Bayern Deutschland

Das Museum für Islamische Kunst der Universität Bamberg

Es gibt viele verschiedene Museen in Bamberg und eines der weniger bekannten ist das Museum für Islamische Kunst der Universität Bamberg direkt im Stadtzentrum.

Dieser Artikel erschien auch auf Englisch.

**** Dieser Artikel stellt unbeauftragte Werbung durch Namensnennung dar. Eventuelle Affiliate-/Werbe-Links werden mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn du darauf klickst und etwas ber diesen Link kaufst, bekomme ich eine Provision (ohne Aufpreis f r dich), mit der ich diesen Blog online halten kann. Als Werbe-Partner verdiene ich an qualifizierten Verk ufen.****

Über das Museum

Würden Sie erwarten, dass das Islamische Museum in Bamberg eine der weltweit größten Sammlungen islamischer Metallarbeiten beherbergt? Nun, sie ist es.

In verschiedenen Vitrinen können Sie filigrane Metallvasen, -teller und -ornamente aus dem östlichen Iran (Khurasan) aus dem 6. bis 13. Jahrhundert aus der Nähe betrachten. Insgesamt gibt es 7000 Objekte! Aber es gibt nicht nur Metall. Es gibt auch Keramik, Glas, Holzarbeiten und Manuskripte zu sehen.

Der Grund, warum er Bamberg als Sitz für die Sammlung wählte, war das Orientalische Institut der Universität.

Der Grund, warum sie auch als Bumiller-Sammlung bekannt ist, liegt darin, dass sie von dem Geschäftsmann Manfred Bumiller (1928-2018) gesammelt wurde. Er hatte nicht einmal einen Hintergrund in islamischer Kunst, begann aber schnell, sein Wissen aufzubauen.

Das Museum selbst wurde am 13. Januar 1995 offiziell als „Die Bumiller-Sammlung frühislamischer Kunst“ eröffnet, die heute von der Bumiller Art Foundation betrieben wird.

Obwohl das Haus vom Keller bis zum Dachboden insgesamt 7 Stockwerke hat, ist das Museum und der öffentliche Zugang auf zwei Ebenen beschränkt, wo es auch mit dem Nachbarhaus zusammengelegt ist.

Wo liegt das Museum?

Das Museum für Islamische Kunst befindet sich in Bambergs modischer Innenstadt.

Wenn Sie vom Grünen Markt kommen, biegen Sie in die Jesuitenstraße ein und dann links in die kleine Hasengasse.

An dem Gebäude zu Ihrer Rechten sehen Sie das Logo der Sammlung Bumiller und den Eingang.

Über das Gebäude

Das historische Gebäude, in dem das Museum für Islamische Kunst untergebracht ist, ist an und für sich schon faszinierend.

Beim Tag des offenen Denkmals in Bamberg 2023 konnte ich eine Führung machen und Orte sehen, die normalerweise für Besucher gesperrt sind. Deshalb wollte ich ein wenig davon erzählen.

Mittelalter & Renaissance

Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1321 und brannte 1584 vollständig nieder.

Das Haus wurde in der Renaissance restauriert, wovon man noch Elemente im Keller und im ersten Stock auf Straßenebene sehen kann. Der Keller ist größtenteils noch so erhalten, wie er im 16. Jahrhundert war, als Fleisch und Getränke gelagert wurden.

Seine strategische Lage machte ihn zum perfekten Ort für ein Lagergebäude für Mehl und Getreide. Von der einen Seite aus hatten die Mehlhändler leichten Zugang zu den wichtigsten Märkten der Stadt. Und die andere Seite war damals noch direkt zum Hafen hin offen.

Unter dem Dach befanden sich vier Etagen für die Getreidelagerung. (Heute befindet sich dort das Archiv des Museums.) Der gesamte Dachboden ist 130 Quadratmeter groß.

Barock

Im 18. Jahrhundert wurde es zu einem Wohnhaus umfunktioniert. Jahrhundert zu einem Wohnhaus umgewandelt. An den Decken und Wänden wurden Ziertreppen, gemalte Elemente und schöne Ornamente angebracht.

Übrigens: Der Stuckateurmeister Johann Jakob Vogel stattete auch die gesamte Region mit seinen Werken aus, so auch die Kirche in Vierzehnheiligen in Bad Staffelstein.

Aus den Sälen wurden auch zwei Ballsäle hergerichtet, und es muss sehr nobel und prächtig ausgesehen haben.

Leider änderte sich der Geschmack schnell und die Nostalgie, die Geschichte zu bewahren, war nicht vorhanden, so dass die meisten Stuckarbeiten, Dekorationen und sogar die Raummaße im Laufe der Zeit völlig ausradiert wurden. In den frühen 90er Jahren und in den letzten Jahren wurden viele dieser Elemente wiederentdeckt und teilweise freigelegt.

Die ursprünglichen Elemente, die man noch sehen kann, sind die Steinböden aus dem 18. Jahrhundert, die Fenster

Wenn man genau hinsieht, kann man an den Decken erkennen, wo die Raumaufteilungen errichtet wurden. Und im ehemaligen Ballsaal zeigen die Deckengemälde noch den Einschnitt, der den Halt für neue Gemälde schafft.

Im 19. Jahrhundert wurde eine Backstube und ein Ofenraum angebaut. Die Hitze war so stark, dass der Ofen eine riesige Delle in der Wand hinterließ. Man kann sogar noch die Ofentür sehen, die im Innenhof an der Wand hängt.

Mehr Ideen für eine Bamberg Reise

Diese Reisetipps könnten dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse hier deinen Kommentar